') : document.write(''); } trail(); } function trail() { for (i = 0; i < images.length; i++) { eval("document." + range + "obj" + i + style + topPix + "=" + storage[d]); eval("document." + range + "obj" + i + style + leftPix + "=" + storage[d+1]); d = d+2; } for (i = storage.length; i >= 2; i--) {; storage[i] = storage[i-2]; } d = 0; clearTimeout(timer); var timer = setTimeout("trail()", 10); } function processEvent(e) { if (isIE) { storage[0] = window.event.y+document.body.scrollTop+10; storage[1] = window.event.x+document.body.scrollLeft+10; } else { storage[0] = e.pageY+12; storage[1] = e.pageX+12; } } if (isNav) { document.captureEvents(Event.MOUSEMOVE); } if (isIE || isNav) { initTrail(); document.onmousemove = processEvent; } // End -->

19.12.2008 Weihnachtsprobe

 


Der letzte Probenfreitag im Jahr ist der so genannten Weihnachtsprobe vorbehalten. In der Regel wird dabei aber nicht musiziert (allenfalls das eine oder andere Weihnachtslied gespielt/gesungen), sondern einer weihnachtlichen Geschichte gelauscht, getratscht, gegessen und getrunken, kurz: zusammengesessen. Man bringt Bäckereien, Aufschnitte, Aufstriche mit und freut sich, ein gutes Spielmannszugjahr miterlebt zu haben. Der Abend dauert länger als jede normale Musikprobe.