') : document.write(''); } trail(); } function trail() { for (i = 0; i < images.length; i++) { eval("document." + range + "obj" + i + style + topPix + "=" + storage[d]); eval("document." + range + "obj" + i + style + leftPix + "=" + storage[d+1]); d = d+2; } for (i = storage.length; i >= 2; i--) {; storage[i] = storage[i-2]; } d = 0; clearTimeout(timer); var timer = setTimeout("trail()", 10); } function processEvent(e) { if (isIE) { storage[0] = window.event.y+document.body.scrollTop+10; storage[1] = window.event.x+document.body.scrollLeft+10; } else { storage[0] = e.pageY+12; storage[1] = e.pageX+12; } } if (isNav) { document.captureEvents(Event.MOUSEMOVE); } if (isIE || isNav) { initTrail(); document.onmousemove = processEvent; } // End -->

21.12.2008 Ankunft des Christkindes am Franziskanerplatz

 


Zum letzten Mal hieß es sich 2008 warm anziehen, denn wir waren eingeladen, beim Weihnachtsrummel im Franziskanerviertel aufzuspielen. 2 Paar dicke Strümpfe, Stutzen oder Socken, lange, warme Unterwäsche, 2, 3 Pullover, SZ-Windjacke, Pudelmütze, unsere Musikerinnen sind froh, dass es keine weißen Röcke mehr gibt, sondern nur mehr Hosen. So sieht die Uniformierung für kalte Tage aus. Gar manche Töne kommen infolge der Kälte, infolge des Gedränges beim Marschieren nicht mehr sauber oder manchmal gar nicht mehr heraus. Der Glühwein, Glühpunsch, Glühschi (für Uneingeweihte: Schi = Schilcher = Rosewein) hilft wohl etwas. Unser allerletzter Auftritt heuer. Frohe Weihnachten allseits!